Mauertrockenlegung Duisburg


Der absolute Alptraum für jeden Immobilienbesitzer ist ein feuchtes Gemäuer. Das kommt besonders oft im Keller vor, da dieser von feuchtem Erdreich umschlossen ist. Grund- und Sickerwasser erreicht das Mauerwerk, wenn die Abdichtung defekt ist.


Natürlich kommt das meistens bei Altbauten vor, da hier oftmals die nötige horizontale und/oder vertikale Abdichtung defekt oder erst gar nicht vorhanden ist. Doch auch bei neuen Häusern sind solche Mängel oft, z.B. im Anschlussbereich zur Bodenplatte oder im Sockelbereich zu beobachten. Wenn man erst einmal den Schaden hat, ist guter Rat teuer. An wen wende ich mich zur Mauertrockenlegung? Die Bauunternehmung Hölscher aus Duisburg ist in diesem Bereich für Sie ein optimaler Ansprechpartner, da wir langjährige Erfahrung und eine umfassendes Fachwissen im Bereich der Mauertrockenlegung haben. Diese führen wir oft auch im Zuge von Kellersanierungen und Kellerabdichtungen mit dem Remmers-System, in Duisburg und den Nachbarstädten, aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn äußerliche Anzeichen eines nassen Mauerwerks sichtbar werden, kann dem nur durch umfangreiche Sanierungsmaßnahmen zur Mauertrockenlegung begegnet werden. Feuchte Wände, aufsteigende Nässe, Salzausblühungen, abfallender Putz - in einem solchen Fall kann der Heimwerker in Eigenleistung nicht mehr viel erreichen. Für die professionelle Mauertrockenlegung und auch für die Ortung der verantwortlichen Leckage, ist das Hinzuziehen eines spezialisierten Fachbetriebs unumgänglich. Mit seinen qualifizierten und engagierten Mitarbeitern hat sich das Bauunternehmen Hölscher seit nunmehr 65 Jahren in Duisburg und Umgebung einen Namen, auch im Bereich der Mauertrockenlegung, erarbeitet.

 

Zur Behebung des Schadens vor der Mauertrockenlegung, muss man sich erst einmal ein Bild verschaffen, wo die Feuchtigkeit in das Mauerwerk eindringt. Ist es Grund- oder Sickerwasser, welches sich seinen Weg von außen durch die undichte Isolierung in den Kellerraum bahnt? Oder ist gar ein Wasser- oder Abflussrohr in der Wand Leck geschlagen und lässt Wasser von innen in das Mauerwerk eindringen? Die Ursachen können vielfältig sein und müssen untersucht werden.

 

Genauso vielfältig wie die Ursachen sind auch die verschiedenen Methoden zur Mauertrockenlegung. Je nach Schwere des Schadens kann eine Horizontalsperre, wie bereits weiter oben angesprochen, oder eine Rissverpressung Abhilfe schaffen. Horizontalsperren können aus Chromstahl, der in die aufgesägte Wand eingelegt oder eingerammt wird, bestehen. Alternativ ist die Ausführung einer Bohrlochkette möglich, die mit einer Flüssigkeit gefüllt wird, welche eine wasserundurchlässige Schicht im Mauerwerk bildet. Zusätzlich muss verhindert werden, dass Wasser vertikal über die Wandflächen ins Mauerwerk eindringt. Unterstützend sollte das im Mauerwerk vorhandene Wasser mittels Infrarottrocknern oder speziellen industriellen Bautrocknern entzogen werden. Durch die Kombination einer Abdichtung und das Austrockenen des Mauerwerks lassen sich sehr gute Ergebnisse erzielen. Das alleinige Aufstellen von Trocknungsgeräten zur Mauertrocknung, wie es viele Hersteller solcher Geräte empfehlen, ist nicht sinnvoll, da hierbei die Ursache der eindringenden Feuchtigkeit nicht behoben wird.

 

Ebenso ist die elektrophysikalische Mauertrockenlegung, bei der durch geringe elektrische Spannung das Mauerwerk trocknen soll, immer noch stark umstritten. Aufgrund der nicht zweifelsfrei nachgewiesenen Wirksamkeit und den Fachleuten nicht einleuchtendem Wirkprinzip, wird diese Methode zur Mauertrockenlegung vom Bauunternehmen Hölscher aus Duisburg nicht angewandt.

 

Kompetenzen/Systemabdichtung