Klinkerstudio
Verfügbare Farben und Formen im Überblick
Wärmedämmwirkung
Polyurethan-Hartschaum und andere Baustoffe im Vergleich
Gesundes Wohnen
Böger-Systemklinker wohn- medizinisch empfehlenswert!
Technische Details
Materialeigenschaften und Installation
Bild: Befestigen der Systemklinkerplatten
Bild: Klinkerriemchen an Plattenübergängen einsetzen
Bild: Aussparungen zwischen Platten ausschäumen
Bild: Systemklinker handwerklich verfugen
Bild: Schlagregendicht und diffusionsoffen
Bild: Ausschäum-Nut
Bild: Systemklinkerplatte mit Kunststoff-Befestigungsbuchsen

Systemklinker

Technische Details


Interessieren Sie die technischen Eigenschaften von Böger-Systemklinkern und wie die Elemente installiert werden? Hier finden Sie Antworten.


Die Installation: 

Alle zur Installation benötigten Komponenten sind auf dem Bild rechts zu sehen.

Die Installation wird mit der Ausrichtung und Montage einer Hausecke, die mit 4-6 Rahmendübeln befestigt wird, begonnen. Danach werden die Platten angefügt und mit 8 Schrauben und Durchsteckdübeln verschraubt, so dass ein perfekter Mauerverband entsteht. Hierfür sind weiter unten beschriebene Befestigungshülsen in die Platten eingelassen. Aufgrund der Stabilität des Gesamtsystems ist eine Verschraubung an jeder beliebigen Stelle im Fugennetz möglich. (Bild 1) 

Um den Mauerwerksverband zu komplettieren werden an den Übergängen der Elemente die ausgesparten Riemchen mit Dünnbettmörtel eingeklebt. (Bild 2)

Die vorgearbeiteten Ausschäumkammern an den Längs- und Stirnseiten werden mit PUR-Systemschaum gleichmäßig ausgeschäumt. Dies trägt zu einer thermisch spannunsfreien und homogenen Deckfläche bei, da auch Unebenheiten unter den Platten mit ausgeschäumt werden. (Bild 3)

Abschließend wird die Fläche handwerklich verfugt. (Bild 4)

 

Technische Details:

Böger-Systemklinker verhindert Tau-, Kondenzwasser- und Schimmelbildung. Schlagregen kann nicht durch das Material in das dahinterliegende Mauerwerk eindringen, Wasserdampf im Innenraum jedoch nach außen abgegeben werden. (Bild 1, 2. Reihe)

Eine Ausschäum-Nut verhindert, dass Wärmebrücken im Anschlussbereich der Elemente entstehen können. Sollten Unebenheiten oder vorhandene Fassadenschäden unter den Elementen vorliegen, werden Sie in einem Arbeitsgang mit dem Verfüllen der Ausschäum-Nut aufgefüllt. Putzausbrüche und kleinere Risse müssen so vor der Installation des Systems nicht ausgebessert werden. Durch formschlüssiges Verschäumen der Nut entsteht ein homogener Verbund zwischen allen Bauteilen. (Bild 2, 2. Reihe)

Die Fassadenelemente haben ein Gewicht von ca. 18 kg und sind Verbundelemente nach DIN 18164 T1. Sie gehören zur Wärmeleitfähigkeitsgruppe 030 nach DIN 4108. Ihr Brandverhalten entspricht B1 nach DIN 4102. Spezielle Kunststoff-Befestigungsbuchsen zur kraftschlüssigen Verdübelung sind in die Platten und Eckelemente eingearbeitet. Sie sichern eine konstante Verankerung der Elemente ohne Druckbelastung der Wärmedämmung. (Bild 3, 2.Reihe)

Die mit den unterschiedlichen Systemdicken von 40, 60, 80, 100 und 140 mm erreichbaren Wäremedurchgangskoeffizienten können der Tabelle rechts unten entnommen werden.

Hier werden die Elemente des Böger Systems vorgestellt: Systemklinkerplatten, Eckelemente, Fassadendübel, Systemschaum, Klinkerriemchen, Dünnbettmörtel
Hier wird gezeigt, welche Heizkostenersparnis mit Böger- Systemklinker erreicht werden kann.