Erhalt von Kulturerbe

Max Ernst Haus Brühl


Das Geburtshaus von Max Ernst wurde im Zuge von Sanierungsarbeiten durch die Gebr. Hölscher Bauunternehmung aus Duisburg um einen Anbau, welcher zur Nutzung als Phantasielabor genutzt werden soll, erweitert.


Das denkmalgeschützte Geburtshaus des bekannten Surrealisten und Sohnes der Stadt Brühl, Max Ernst,  wurde durch die Bauunternehmung Hölscher im Auftrag der P-Immobilien Objekt Brühl GmbH & Co. KG, einer Tochtergesellschaft der Provinzial Rheinland, grundsaniert und mit einem barrierefreien Anbau versehen. Die Bauunternehmung Hölscher führte dabei die Rohbauarbeiten des Anbaus und Umbau- und Sanierungsarbeiten im denkmalgeschützten Haupthaus aus. Dieser dient der Museumspädagogik des Max Ernst Museums Brühl, des Landschaftsverband Rheinland (LVR), seit Fertigstellung zur Realisierung ihrer künstlerisch-praktischen Vermittlungsarbeit.


Projektdaten

Grundsanierung und Realisierung eines Anbaus
Brühl

Leistungen

Hoch- und Betonbau

Mauerarbeiten im Bestand

Einbau von Stahlträgerkonstruktionen

 

Altbausanierung

Entkernung der Gebäude

Unterfangung historischer Bauteile


Ähnliche Projekte
Bild: Hinterhof (Garten) vorher
Bild: Hinterhof (Anbau) nachher
Bild: Erdgeschoss bei Umbau
Bild: Frontansicht vorher
Bild: Hinterhof (Anbau) nachher
Bild: Hinterhof (Eingangsbereich/Rückansicht) nachher
Bild: Dachstuhl bei Umbau
Bild: Frontansicht nachher