Wirtschaftswunder

1950-1965


1945-1950

Die Anfänge

1950-1965

Wirtschaftswunder

1969-1984

Führungswechsel

1985-1998

Aufbruch und Beständigkeit

1999-2009

Die jüngste Vergangenheit

Um 1950 Die Mitarbeiter errichten als eines der ersten größeren Projekte die Halle für Maschinenbau der Ingenieurschule an der Bismarckstraße Ecke Oststr. in Neudorf.

1953 So wie das erste eigene Firmengelände mit Lagerplatz und 7 - Familienhaus an der Grabenstraße 48 entstehen in Neudorf viele Neubauten von Wohn- und Geschäftshäusern in Zusammenarbeit mit bekannten Duisburger Architekten. Baulager und Tischlerei sind über die Toreinfahrt im Hinterhof erreichbar. Die Brüder Leo und Josef gehen ab jetzt jedoch getrennte Wege. Leo Hölscher führt das Unternehmen alleine fort, Josef Hölscher scheidet aus und gründet sein eigenes Geschäft, das heute nicht mehr besteht.

1956 Der Inhaber Leo Hölscher mit seiner Familie vor dem Rohbau seines Hauses. Der jüngste Spross der Familie auf dem Bild ist der heutige Geschäftsführer Walter Hölscher.

1965 Das Unternehmen zieht sich aus dem Neubaugeschäft zurück und konzentriert sich auf die Sanierung und Instandsetzung von Gebäuden. Der Fuhrpark wächst und wird auf dem neuesten Stand gehalten.